Was sind Züchter

Züchter sein ist nicht immer leicht - ein Auszug aus dem Internet 

Weiter zu  Gedanken über das Züchten

 (Der Inhalt darf nicht ohne meine Zustimmung kopiert werden )

 Was ist ein Züchter Ein Züchter ist jemand, dem durstet es nach Wissen und doch wird er das nie alles wissen. Er ringt mit Entscheidungen zwischen Vernunft, Herz u. Verpflichtung.

Ein Züchter opfert persönliche Interessen, Finanzen, Zeit, Freundschaften, kostbare Möbel u. wertvolle Teppiche. Er tauscht eine Luxusreise gegen eine Ausstellung und das Erleben seines Rudels.
Ein Züchter verbringt Stunden ohne Schlaf um eine Paarung zu planen, oder mit Anspannung auf die bevorstehende Geburt zu warten u. hinterher über jedes Niesen, Krabbeln u. Quietschen zu wachen. 
Ein Züchter verzichtet auf ein Galadinner, eine ach so tolle und "wichtige" Ausstellung usw., weil eine Geburt bevorsteht, oder die Welpen um 8 Uhr gefüttert werden müssen. Er übersieht die Geburtsflüssigkeit setzt seinen Mund auf den schwachen Welpen, um im wahrsten Sinne des Wortes dem hilflosen Neugeborenen das Leben einzuhauchen - denn er ist die die Verwirklichung seiner Träume.
Der Schoss des Züchters ist ein großartiger Platz, auf dem Generationen von stolzen u. edlen Hunden die mehr als schön sein" können, schlummern.
Des Züchters Hände sind stark, fest und oft schmutzig und doch wiederum sensibel für das Stupsen einer kleinen nassen Welpennase. 
Des Züchters Rücken und Knie schmerzen gewöhnlich vom Bücken und Heben über die Wurfkiste u. vom Hocken in ihr. Doch sind sie stark genug, seine Hunde und dessen Nachwuchs auf der Ausstellung zu fahren oder in Agility, Obendiece usw. zu trainieren. 
Der Rücken des Züchters ist oft krumm und buckelig von der Niedertracht mancher Mitmenschen, die meinen über seine Hunde und ihn Lügen verbreiten zu müssen, und doch ist er breit und stark genug, tausende solcher Lügen mit einem stolzen Lächeln zu ertragen. (denn Neid ist bekanntlich das beste Lob)
Die Arme eines Züchters sind stark genug, gleichzeitig zu wischen, einen Arm voller Welpen zu tragen und eine Hand dem Anfänger zu leihen.
Die Ohren des Züchters sind seltsame Gebilde; manchmal rot vom Gerede, manchmal flach vom Telefonhörer, manchmal taub von Kritik und dann wieder hellhörig für das Winseln eines kranken Welpen.
Die Augen des Züchters sind trübe vom Studieren der Ahnentafeln, manchmal blind gegenüber den Fehlern anderer und doch so scharf in der Wahrnehmung der eigenen Fehler. Sie sind immer auf der Suche nach der perfekten Spezies.
Das Gehirn des Züchters ist manchmal getrübt von Gesichtern und doch kann es eine Ahnentafel oder Geschichten über seine geliebten Hunde und Welpen schneller wiedergeben als ein Computer. Es steckt so voller Wissen, dass er jederzeit auch anderen Anfängern zur Verfügung stellt.
Des Züchters Herz ist oft gebrochen, aber immer voller Hoffnung - und es sitzt am rechten Fleck. Oh ja - es gibt solche Züchter, u. es gibt auch Züchter........ doch das ist ein anderes Thema!

geschrieben  Irmgard Gerards  der ganze Text HIER

 Hier ein kleiner Überblick Züchter ist nicht gleich Züchter 

Was ist der Unterschied zwischen Züchter- Hobby- oder gewerbsmäßig.- gewerblich. …

Wer gewerbsmäßig Hunde züchtet oder mit Hunden handelt, benötigt die Erlaubnis des zuständigen Veterinäramtes. Dies ist im § 11 Abs. 1 Nr. 3a des Tierschutzgesetzes (TierSchG) festgelegt.

Bei dem Stichwort “gewerbsmäßige Hundezucht” schießen Bilder von Massenhaltung und “Ausschussproduktion” durch den Kopf – doch weit gefehlt. Der Gesetzgeber meinte etwas ganz anderes.

Ausschlaggebend ob es eine gewerbsmäßige oder gewerbliche Hundezucht ist, ist immer die Anzahl der Hündinnen.

Das Alter der Hündinnen oder wie oft die Hündin belegt wird - spielt vor dem Gesetzt keine Rolle.

Laut Tierschutzgesetz heißt es: dass bei der Haltung von mindestens drei fortpflanzungsfähigen Hündinnen oder mindestens drei Würfe (im Jahr) nach § 11 Abs. 1 Nr. 3a TierSchG in der Regel von einer gewerbsmäßigen Zucht auszugehen ist.

Gewerbsmäßig handelt nach Nr. 12.2.1.5 der Verwaltungsvorschrift, wer die Zucht selbständig, planmäßig, fortgesetzt und mit der Absicht der Gewinnerzielung ausübt.

Es braucht demnach kein Gewerbebetrieb im herkömmlichen Sinne vorzuliegen  Die Gewerbsmäßigkeit im Rahmen des Tierschutzes ist vielmehr gleichbedeutend mit dem Begriff des gewerblichen Handels im Sinne des Gewerberechts.

Wenn ein wechselnd großer Hundebestand vorliegt, Homepage und zahlreiche Verkaufsanzeigen geschaltet werden, spricht dies für eine klare Gewerbsmäßigkeit. Treffen diese oder die vorgenannten Merkmale zu, so braucht der Hundezüchter eine Genehmigung. Fehlt sie, ist das Veterinäramt dazu verpflichtet, die Hundezucht und den Handel zu verbieten, entschied das Verwaltungsgericht Stuttgart, Az.: 4 K 5551/98.

Quelle: http://www.hunde-blogger.de/wann-ist-eine-hundezucht-genehmigungspflichtig/

Quelle: http://www.jagderleben.de/praxis/jagdrecht-politik/hundezucht-genehmigungspflichtightml


Was ist ein Hobbyzüchter

Ein Hobbyzüchter hält demnach höchstens ein oder zwei Hündinnen und zieht weniger als drei Würfe im Jahr. Er arbeitet unter Beachtung der ihm, vom Verein auferlegten Zuchtbestimmungen, eher kostendeckend und verkauft seine Welpen nicht über dem marktüblichen Preis. Stecken oft sehr gut in der Materie und betreibt eine tierschutzgerechte, vom jeweiligen Zuchtverband abgenommene,  Zuchtanlage. Hobbyzüchter sind oft Spezialisten „ihrer Rasse“ und präsentieren ihre Hunde auch auf Rassehundeausstellungen. Außerdem bietet ein renommierter Hobbyzüchter einen Welpen nie ohne Ahnentafel, Chip und Impfausweis an.

 Meist haben sie keinen Platz um Hunde die nicht mehr in ihren Familien bleiben können - zurück zu nehmen.

Ein Rassehundezüchter hat meist als Hobbyzüchter angefangen und viele Erfahrungen gesammelt, bevor er sein Hobby zum Beruf gemacht hat. Der Rassehundezüchter hält seine Tiere artgerecht unter Beachtung sämtlicher, ihm als autorisierten Züchter auferlegten Genehmigungen und Zuchtbestimmungen.

Quelle: http://xn--kstenbriards-dlb.info/hobby%20oder%20gewerbe.html

 Gewerbliche Rassehundezüchter:     

oder auch autorisierte Züchter sind unbedingt nochmal zu unterteilen: wir unterscheiden in gewerbsmäßige Züchter  und in  gewerblichen Züchter.

Beide unterscheiden sich hauptsächlich in der Zahl der gehaltenen Zuchthündinnen

Der autorisierte Züchter hat viele Jahre als Hobbyzüchter Erfahrungen sammeln können und versucht auf seriösem Wege, im Verein zu züchten.

Er wird nur vielversprechende Rassehundewelpen ankaufen, oder aus seiner Zuchtlinie die besten Welpen behalten, um mit diesen nach ca. 1,5 - 2 Jahren (das ist rasseabhängig) die Rassehundezucht zu erweitern. Wie auch immer: Eine Erlaubnisnach nach dem TSchG §11, eine Gewerbeanmeldung, die Mitgliedschaft in einem internationalen oder deutschen Rassehundeclub oder -verein kann ein solcher Züchter allemal vorweisen.

Falsch sind Behauptungen, der gewerbliche Rassehundezüchter beute seine Zuchthündinnen aus, indem er diese zu "Gebärmaschinen" verkommen ließe. Der gewerbliche Rassehundezüchter gibt seine Welpen grundsätzlich mit Ahnentafeln und zu einem seriös kalkulierten, jedoch  unverhandelbaren Preis ab.

Der gewerbliche Rassehundezüchter ist der einzige tatsächlich (vom Amtstierarzt und dem Gesetzgeber) autorisierte Züchter!!

Der gewerbliche Rassehundezüchter legt größten Wert auf das Wohlbefinden seiner Tiere und nehmen meist auch Hunde zurück die nicht mehr in der Familie bleiben können.

Sie geben Ihre Hunde meist mit Kaufvertrag ab. Auch das ausweisen der Mehrwertsteuer ist für sie kein Problem 

Quelle: http://www.rassehunde.de/lexikon/lexikon.html#Anker338299


Was sind Hundezüchter

Der Hundezüchter verfügt über mehrere Zuchttiere und meist eigene Deckrüden. Langjährige züchterische Erfahrung aus seiner Zeit als Hobbyzüchter können wohl fast alle diese Hundezüchter nachweisen, aber in Sachen Steuerehrlichkeit, Verantwortung der Gesellschaft gegenüber, bleibt ein solcher Hundezüchter Einiges schuldig. Er verkauft seine Welpen oft zum selben Preis, wie der gewerbliche Rassehundezüchter, aber Mehrwertsteuer abzuführen, kommt ihm nicht in den Sinn. Diese Hundezuchten werden meistens weder amtstierärztlich noch züchterisch kontrolliert und sind tierschutzrechtlich nicht genehmigt. Hier sollten alle, denen von einer solchen Zuchtstätte ein Welpe angeboten wird, den zuständigen Amtstierarzt (Finanzbehörde) in Kenntnis setzen. Dies hat nichts mit Denunziantentum zu tun, vielmehr sind die deutschen Gesetze zum Wohle unserer Hunde und der Allgemeinheit geschaffen.

Wenn solche "Züchter" Gründe haben, diese Hundezucht nicht als gewerblich anzumelden, liegen diese in der Regel in der Angst vor dem Versagen bei der Sach- und Fachkenntnisprüfung durch den Amtstierarzt, oder schlicht und einfach in der Absicht, vereinnahmte Mehrwertsteuern zu veruntreuen! Die Ausrede, ìch habe nur 4 oder 7 Hündinnen, das rechnet sich von vorn bis hinten nicht` kann nicht der Grund sein, ein nebenberufliches Gewerbe nicht anzumelden, und die Gemeinschaft zu betrügen. Wenn in einer gewerblichen Nebenerwerbstätigkeit keine Gewinne anfallen, braucht man auch keine Steuern zu zahlen,

Sie nehmen ihr Hunde meist nicht mehr zurück .

Sie belegen meist sofort nach den vorgeschriebenen Zuchtpausen / Zuchtalter

Quelle: http://www.rassehunde.de/lexikon/lexikon.html#Anker338299

Quelle: http://xn--kstenbriards-dlb.info/hobby%20oder%20gewerbe.html


Was sind Schwarzzüchter

Wohnstubenvermehrer und Hinterhofvervielfältiger

Ihr Zuchtstamm ist unterschiedlich groß. Sie verfügen über wenig bis keine Erfahrung in der Hundezucht. Über Vererbungslehre, Zuchtziele, Rassestandards, Anatomie des Hundes und selektive Zuchtregeln besitzen sie kein fundiertes Wissen. Ihren Hund lassen sie von „irgendwem“ decken und das möglichst ohne Kosten dabei zu haben.Es wir x-beliebig verpaart -Hauptsache – Welpen, Sie sind keinem Verein angeschlossen – geben sich gerne als Liebhaber Züchter aus. Die Welpen werden ohne Papiere verkauft. Sie kennen nicht die Erbkrankheiten, den Charakter der Eltern da keine Untersuchungen vorliegen und die Hündinnen werden oft ausgebeutet  - jede Läufigkeit wird belegt.

Wohnstubenvermehrer sind in keinem Verein organisiert, geben sich gerne als Liebhaberzüchter aus und schimpfen oft über erfolgreiche Hobby- und Hundezüchter, sowie gewerbliche Rassehundezüchter. Diese „Züchter“ verkaufen die Welpen oft ohne Papiere.

 Oft hört man wir wollten nur mal einen Wurf machen. Oder es war ein Zufallswurf..

Quelle: http://animagi-whippets.at/2006/01/17/traurige-wahrheit/

Quelle: http://xn--kstenbriards-dlb.info/hobby%20oder%20gewerbe.html

Die Empfehlung von rassehunde.de: Rassehunde kauft man (und/oder Frau) nur vom

                          autorisierten Züchter!        

Und wir sind autorisierte Züchter – die nicht von der Zucht leben

 

 

Gedanken über das Züchten oder Wie man es macht, ist es falsch!

 Hat ein Züchter wenige Hunde ist er ein Vermehrer, da er immer dieselben Verpaarungen wiederholt.

Hat ein Züchter viele Hunde ist er ein Massenzüchter und will damit nur Geld machen.
Gibt ein Züchter aus der Zucht genommene Kastraten ab, hat er eine Hundedurchlaufstation.
Behält ein Züchter die Kastraten, hat er zu viele Hunde und verliert den Überblick. Hat ein Züchter nur zwei Kastraten, sind das Alibikastraten. 
Hat ein Züchter einen Hund, ist er ein Vermehrer, da er ständig die Verpaarungen wiederholt.
Hat ein Züchter mehrere Rüden und separiert diese, hat er eine schlechte Rudelhaltung. 
Hat ein Züchter mehrere Rüden und separiert diese nicht, weiss man von wem die Welpen sind?
Geht ein Züchter zum Fremddecken, dann drückt er die Probleme der Rüdenhaltung den Rüdenhaltern auf und außerdem hat er ja dann nur Allerweltsstammbäume. 
Gibt ein Züchter seinen Rüden zum Fremddecken frei, dann beutet er seinen Rüden aus. 
Gibt ein Züchter seinen Rüden nicht zum Fremddecken frei, will er neue Linien nicht teilen. 
Hat das Haus Gebrauchsspuren von den Hunden, ist die Zucht unsauber, vor allem wenn man auch noch den Rüden riecht.
Sieht und riecht man im Haus nichts von den Hunden, sperrt er die Hunde weg und ist ein Tierquäler. 
Geht ein Züchter testen, dann sieht er nur noch Erbkrankheiten.
Geht ein Züchter nicht testen, sind ihm Erbkrankheiten egal. 
Redet er über das Testen, dann redet er die Rasse krank. 
Redet er nicht übers Testen, dann verheimlicht er was. 
Veröffentlicht er unangenehme Testberichte, dann macht er ganze Linien verdächtig.
Veröffentlicht er keine unangenehmen Testergebnisse, dann kastriert er heimlich und macht mit der Nachzucht weiter.
Hat ein Züchter gesundheitliche Probleme und redet darüber, dann ist seine Zucht verseucht.
Hat er gesundheitliche Probleme und redet nicht darüber, dann versucht er andere Zuchten und Hundehaushalte.
Hat ein Züchter mal ein Welpen verkauft, der anschließend krank wurde, macht er das immer so, und alle Hunde und Welpen dieses Züchters sind krank. Kauft/nimmt ein Züchter ein kranken Welpen oder Hund zurück und bringt diese im eigenen Haushalt unter, handelt er verantwortungslos den Stammhunden und dessen Welpen gegenüber.
Nimmt er Welpen/Hunde nicht zurück, da das Risiko für die Stammhunde und deren Welpen zu groß ist, dann ist es ihm egal, wie es den von ihm gezüchteten Tieren geht.
Verkauft ein Züchter keine Jungtiere in die Zucht, dann bringt er die Rasse nicht voran.
Verkauft er an andere Züchter, dann verbreitet er die Linien zu sehr.
Hat ein Züchter eine Hündin von einem Züchter den ein anderer Züchter nicht leiden kann, dann kann der andere Züchter ihn auch nicht mehr leiden. 
Verkauft ein Züchter eine Hündin an einen anderen Züchter den andere Züchter nicht leiden können, können die anderen Züchter den dann auch nicht leiden. Haben mehrere Züchter keinen Streit miteinander, dann sind sie eine Lobby. Arbeitet ein Züchter mit einem anderen Züchter zusammen, dann kann das ja sowieso nicht lange gut gehen. 
Besucht ein Züchter mit seinen Hunden keine Ausstellungen, dann ist es ein Hinterhofzüchter.
Besucht ein Züchter mit seinen Hunden Ausstellungen, dann ist er ausstellungs- und pokalssüchtig .
Schreibt ein Züchter auf Mailinglisten, dann will er sich nur in den Mittelpunkt spielen. 
Schreibt ein Züchter nichts auf den Listen, dann ist er ein Listenschmarotzer. Schickt ein Züchter Bilder auf die Listen, dann will er nur Welpen verkaufen. Schickt ein Züchter Showresultate auf die Listen, dann ist er ein Angeber. 
Schickt ein Züchter keine Bilder und keine Showergebnisse auf die Listen sind die Hunde/Welpen entweder krank oder hässlich. 
Verkauft ein Züchter für viel Geld, ist er ein Wucherer.
Verkauft ein Züchter für wenig Geld, dann macht er die Preise kaputt.
Verkauft ein Züchter an Anfänger dann fördert er die Zahl der Zuchtanfänger. Verkauft er nicht an Anfänger, dann ist er arrogant und hat was gegen Anfänger. Hat ein Züchter pingelige Verträge, dann sind es Knebelverträge.
Hat ein Züchter Standardverträge, dann sind die nichts wert.
Informiert sich ein Züchter über Rasse und Zucht, und gibt das Wissen auch weiter, ist er ein Angeber.
Informiert er sich und behält das Wissen für sich, ist er ein Egoist.

 Was ist ein Züchter Ein Züchter ist jemand, dem durstet es nach Wissen und doch wird er das nie alles wissen. Er ringt mit Entscheidungen zwischen Vernunft, Herz u. Verpflichtung.

Ein Züchter opfert persönliche Interessen, Finanzen, Zeit, Freundschaften, kostbare Möbel u. wertvolle Teppiche. Er tauscht eine Luxusreise gegen eine Ausstellung und das Erleben seines Rudels.
Ein Züchter verbringt Stunden ohne Schlaf um eine Paarung zu planen, oder mit Anspannung auf die bevorstehende Geburt zu warten u. hinterher über jedes Niesen, Krabbeln u. Quietschen zu wachen. 
Ein Züchter verzichtet auf ein Galadinner, eine ach so tolle und "wichtige" Ausstellung usw., weil eine Geburt bevorsteht, oder die Welpen um 8 Uhr gefüttert werden müssen. Er übersieht die Geburtsflüssigkeit setzt seinen Mund auf den schwachen Welpen, um im wahrsten Sinne des Wortes dem hilflosen Neugeborenen das Leben einzuhauchen - denn er ist die die Verwirklichung seiner Träume.
Der Schoss des Züchters ist ein großartiger Platz, auf dem Generationen von stolzen u. edlen Hunden die mehr als schön sein" können, schlummern.
Des Züchters Hände sind stark, fest und oft schmutzig und doch wiederum sensibel für das Stupsen einer kleinen nassen Welpennase. 
Des Züchters Rücken und Knie schmerzen gewöhnlich vom Bücken und Heben über die Wurfkiste u. vom Hocken in ihr. Doch sind sie stark genug, seine Hunde und dessen Nachwuchs auf der Ausstellung zu fahren oder in Agility, Obendiece usw. zu trainieren. 
Der Rücken des Züchters ist oft krumm und buckelig von der Niedertracht mancher Mitmenschen, die meinen über seine Hunde und ihn Lügen verbreiten zu müssen, und doch ist er breit und stark genug, tausende solcher Lügen mit einem stolzen Lächeln zu ertragen.
Die Arme eines Züchters sind stark genug, gleichzeitig zu wischen, einen Arm voller Welpen zu tragen und eine Hand dem Anfänger zu leihen.
Die Ohren des Züchters sind seltsame Gebilde; manchmal rot vom Gerede, manchmal flach vom Telefonhörer, manchmal taub von Kritik und dann wieder hellhörig für das Winseln eines kranken Welpen.
Die Augen des Züchters sind trübe vom Studieren der Ahnentafeln, manchmal blind gegenüber den Fehlern anderer und doch so scharf in der Wahrnehmung der eigenen Fehler. Sie sind immer auf der Suche nach der perfekten Spezies.
Das Gehirn des Züchters ist manchmal getrübt von Gesichtern und doch kann es eine Ahnentafel oder Geschichten über seine geliebten Hunde und Welpen schneller wiedergeben als ein Computer. Es steckt so voller Wissen, dass er jederzeit auch anderen Anfängern zur Verfügung stellt.
Des Züchters Herz ist oft gebrochen, aber immer voller Hoffnung - und es sitzt am rechten Fleck. Oh ja - es gibt solche Züchter, u. es gibt auch Züchter........ doch das ist ein anderes Thema!

geschrieben  Irmgard Gerards 

Besucher ab 2013

517917
HeuteHeute259
GesternGestern204
WocheWoche1021
MonatMonat3989
AlleAlle517917
Viele unserer Welpen hatten eine weite Heimreise - ob mit Auto oder Flugzeug - bisher hatte keiner Schwierigkeiten damit. Wir danken allen Welpen Familien für das in uns gesetzte Vertrauen, dass sie so weite Strecken für eine Welpen von uns in Kauf nahmen. Welpen von uns wohnen nicht nur in ganz Deutschland sondern auch in Finnland, Tschechien, Amerika, San Diego, Russland, Italien, Österreich, Schweiz, Dänemark,Niederlande und Kroatien.

Facebook